HomeIst E-Mail-Marketing noch eine wirksame Strategie in 2022?AllgemeinIst E-Mail-Marketing noch eine wirksame Strategie in 2022?

Ist E-Mail-Marketing noch eine wirksame Strategie in 2022?

Viele Fachleute weisen auf den vorsätzlichen Tod des E-Mail-Marketings hin, der auf das Wachstum der sozialen Medien und die daraus resultierenden Investitionen der Unternehmen zurückzuführen ist.

Obwohl es manchmal schwierig ist, Informationen über die Segmente zu erhalten, geben laut Ascend 51 % der Vermarkter an, dass der Erfolg dieses Instruments oft durch den Mangel an relevanten Informationen über ihre Kontakte eingeschränkt wird.

Ein weiteres Versäumnis von Unternehmen ist das unermüdliche Versenden von E-Mails. 78 % der Empfänger geben an, dass sie ihre E-Mail-Abonnements gekündigt haben, weil sie zu viele erhalten (Hubspot 2016). So ist es wichtig, die Anzahl der E-Mails zu reduzieren und die Menschen nicht ständig mit Informationen über Unternehmen zu bombardieren.

Es gibt keine Effizienz ohne eine vorher geplante Strategie. Der Inhalt muss nicht nur relevant sein, sondern auch einige Call-to-Actions enthalten, um die Menschen zu motivieren, auf die gewünschte Seite zu klicken.

E-Mail-Marketing bringt viele Vorteile mit sich. Wenn es richtig eingesetzt wird, kann es den Umsatz steigern, neue Kunden gewinnen und zu deren Bindung beitragen. In sozialen Netzwerken muss man die Menschen erst einmal ansprechen, damit sie zu Kunden werden.

Beim E-Mail-Marketing können Sie sich für verschiedene Kommunikationsstrategien entscheiden, z. B. die folgenden:

  • Werbung: Diese Strategien gelten als die traditionellsten und zielen darauf ab, das impulsive Verhalten bei der Ankündigung von Werbeaktionen oder eines neuen Produkts zu steigern.
  • Loyalität: Um die Kunden zu binden, zielt diese Art von Kampagne darauf ab, ihre Beziehung zur Marke oder zum Unternehmen zu fördern, um mehr Umsatz zu erzielen.
  • Informativ: Diese Kampagnen zielen hauptsächlich darauf ab, die Kunden zu informieren, z. B. über künftige Veranstaltungen oder um Feedback zu einer bestimmten Dienstleistung oder einem Produkt einzuholen.
  • Standort: Diese Strategie dient dazu, die Menschen über den Standort des physischen Geschäfts zu informieren, damit sie dort hingehen und Kunden werden können.

Diese Strategien in Verbindung mit relevanten Inhalten können für Unternehmen gute Ergebnisse erzielen. Anders als in den sozialen Medien gibt es beim E-Mail-Marketing eine Basis von Abonnenten, die bereits an den von den Unternehmen gesendeten Themen interessiert sind. Sie können wählen, ob sie die E-Mails öffnen und lesen wollen oder nicht.

In den sozialen Medien werden die Inhalte von ihnen gefiltert und erreichen nicht alle Menschen. Laut einer Studie von McKinsey & Company ist E-Mail-Marketing bis zu 40 Mal effektiver als soziale Medien. Dieselbe Studie zeigt auch, dass der Kaufprozess dreimal schneller abläuft als in den sozialen Medien.

Statistisch gesehen gibt es Indikatoren, die das wachsende Potenzial des E-Mail-Marketings zeigen. Auf der Grundlage von Erhebungen des Channel Preferences Survey zeigen diese, dass 91 % der Menschen mindestens einmal am Tag auf ihre E-Mails zugreifen. Außerdem heißt es, dass sie Geschäftsinformationen am liebsten per E-Mail erhalten.

Laut der Website Fourth Source haben 92 % der Internetnutzer mindestens ein E-Mail-Konto. Das heißt, praktisch jeder hat ein E-Mail-Konto, anders als bei den sozialen Medien, wo nicht jeder ein Konto hat, was die Reichweite und die Abdeckung des gewünschten Segments erschweren und minimieren kann.

Um das Gerücht zu widerlegen, das den Tod des E-Mail-Marketings vorhersagt, wird die Zahl der E-Mail-Nutzer laut The Radicati Group bis 2020 auf 3 Milliarden ansteigen.

Diese statistischen Indikatoren lassen keinen Zweifel am Potenzial dieses Instruments, das in die digitale Strategie eines Unternehmens aufgenommen werden sollte, da 3 von 4 bestätigen, dass sie damit gute Ergebnisse erzielen (Econsultancy).

Among its advantages are the possibility of communicating through a more personal and personalized approach and the fact of allowing and facilitating the analysis of data, which in turn helps to understand if the company’s objectives are in accordance with the results obtained.

This tool also allows you to perform A / B tests, helps you to understand which email works best, allows you to target your public, increase company awareness, by sending emails weekly or monthly.

The recipient will remember the company, and allows you to do remarketing in order to reach people who, for example, have abandoned the website’s shopping cart. They will be reminded via email that they have products in the cart.

Email marketing has few associated costs, an account in Mailchimp, for example, allows you to send up to 12,000 emails per month to a list of up to 2,000 contacts for free. Paid plans are not that expensive.

One of the key factors contributing to its growth is the evolution of mobile devices and their increased use. Two-thirds of emails are opened on smartphones or tablets (Marketing Land 2015), 75% of Gmail users access to it through them and emails that are responsive have a 40% opening rate (Clickz 2015).

Take a look the infographic created by Campaign Monitor below and see how your successes and struggles fall in with other marketers.

Im Jahr 2022 ist das E-Mail-Marketing also noch lange nicht vom Aussterben bedroht und bringt Vorteile und Potenziale mit sich, die von den Unternehmen genutzt werden können. Mit guten Praktiken und einer gut geplanten Strategie, die von erfolgreichen Agenturen für digitales Marketing entwickelt wird, werden die Ergebnisse sichtbar sein.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert